Studiobühne Erlangen e.V. freies, unabhängiges Theater für Erlangen

Geschlossene Gesellschaft

Stück in einem Akt von Jean-Paul Sartre

Regie: David Becker und Matthias Nadler

Drei Menschen, die sich nicht kennen, landen nach ihrem Tod in der Hölle, einer Hölle, die sie sich jedoch anders vorgestellt hatten. Sie werden zusammen in einen Raum gesperrt, den sie sich auf ewig teilen müssen, der sie ausweglos aneinander kettet und schon bald reift in ihnen die Erkenntnis, dass es für die Hölle keine Folterinstrumente braucht…

„Wenn meine Beziehungen schlecht sind, begebe ich mich in die totale Abhängigkeit von anderen. Und dann bin ich tatsächlich in der Hölle. Und es gibt eine Menge Leute auf der Welt, die in der Hölle sind, weil sie zu sehr vom Urteil anderer abhängen.“ Jean-Paul Sartre

Es spielen: Dany Knechtel, Marie-Christin Schwab, Michael Hörner und Martin Seeburg

Kommentare sind geschlossen.