Studiobühne Erlangen e.V. freies, unabhängiges Theater für Erlangen

Draußen vor der Tür

dvdt_flyer_seite1ein Stück, das kein Theater spielen und kein Publikum sehen will

Regie: Matthias Nadler
Assistenz: Katharina Schliedermann
Dramaturgie: Dany Handschuh, Elena Weiß, Sibylle Steinhauer
Bühne: Marc Haller, Anna-Maria Oeser
Kostüme: Brigitte Paraquin, Susanne Paraquin-Steinhauer
Maske: Nadine Raddatz
Licht: Christian Kliemann
Soufflage: Olga Kruse

Am 17., 19. und 22. Mai um je 19:30 Uhr im Saal des Frankenhof

Eintritt 8€, ermäßigt 5€ – zur Kartenreservierung

Heimat. Zuhause. Nach Hause kommen. Heimkehr. In eine heile Welt. In eine fremde Welt…

Der Soldat Beckmann kehrt nach dem Zweiten Weltkrieg und nach dreijähriger Kriegsgefangenschaft zurück nach Deutschland. Geprägt durch seine Erfahrungen im Krieg gelingt es ihm nicht, sich wieder ins Zivilleben einzugliedern. Er erntet nur Unverständnis von seinen Mitmenschen, welche die Vergangenheit und die Schrecken des Krieges schon längst verdrängt haben.

“Es gibt eben Figuren, die haben Pech. Geht mir ans Herz, aber wo kommt man hin, wenn man alle Leute beweinen wollte!”

In Auseinandersetzung mit Borcherts Drama und Heimkehrern, Veteranen und Soldaten aus aktuellen Kriegs- und Krisengebieten stellt sich diese Inszenierung 70 Jahre nach Kriegsende den Fragen „Wie kehrt man in das fremdgewordene Alltagsleben zurück?“, „Wie erlebt man seine Heimat, wenn man sie nicht wieder erkennt – nicht weil sie sich verändert hat, sondern weil man selbst ein Anderer geworden ist?“ und „Wie kann man, bei der Bewältigung seiner Erlebnisse, mit dem Zustand leben, einsam zu bleiben?“.

Mit: David Becker, Robert Godea, Karina Hille, Sylvia Krüger, Corinna Merker, Lena Möslein, Dorothea Nerlich, Irmgard Oeser, Stella Reiss, Christoph Sandreuther, Katharina Schliedermann, Constantin Schmitz, Martin Seeburg, Vera Sommerkorn, Lisa Zillessen

Kommentare sind geschlossen.