Spielzeit,  Was noch kommt

Café Interdit – Encore un soir!

22./23./27./28./29. Juli 2022 im Logenhaus in Erlangen.
Öffnungszeiten: 18:30 – 23 Uhr – ab 19 Uhr mit Live-Musik,
Beginn des Unterhaltungs-Programms 19:30 Uhr

Eintritt: Vollzahler 12 € / ermäßigt 8 € – zur Kartenreservierung

Leider können keine Karten mehr für unsere Vorstellungen reserviert werden.
Restkarten sind an der Abendkasse verfügbar.

Autoren: Romina Bachner, Matthias Nadler, Nadine Raddatz, Katharina Schliedermann, Laura Eyselein, Sibylle Steinhauer, Lydia Victor und Elena Weiß
Regie: Matthias Nadler
Regieassistenz: Katharina Schliedermann
Dramaturgie: Sibylle Steinhauer, Elena Weiß
Choreographie: Stefanie Voß
Kostüme: Brigitte Paraquin, Susanne Paraquin-Steinhauer
Maske und Frisuren: Sarah Dönges
Licht- und Tontechnik: Marc Haller
Presse- u. Öffentlichkeitsarbeit: Franziska Ift, Lisa Zillessen
Fotografie: Sarah Oerlicke, Constantin Schmitz-Eyselein
Salon-Orchester: Jürgen Herrler, Thomas Horn, Christoph Luckner, Maximilian Pietrek

Darsteller: Ralf Altmann, Romina Bachner, Sarah Dönges, Alexander Esswein, Laura Eyselein, Robert Godea, Franziska Ift, Sylvia Kainbacher, Max Kloppe, Matthias Nadler, Mona Neugebauer, Sarah Oerlicke, Irmgard Oeser, Nadine Raddatz, Katharina Schliedermann, Constantin Schmitz-Eyselein, Nadine Schneider, Jaap Swaminathan, Lydia Victor, Patrick Vogel, Stefanie Voß, Elena Weiß, Lisa Zillessen

Die Ereignisse der fatalen Nacht im Mai 1943 haben beim Personal und den Gästen des Café Interdit Spuren hinterlassen. An jenem denkwürdigen Abend war im berüchtigten Établissement des Pariser Nachtlebens die Gefahr durch die Wehrmacht greifbarer denn je. Als sich Madame Catherine heroisch den deutschen Soldaten entgegen stellte, um ihre Café-Familie zu beschützen, wurde klar:  
Wo bisher deutsche und französische Chansons die Gäste des Cafés begeisterten, Petit Fours und ein Glas Bordeaux die Stimmung versüßten, würden die Besatzer nun umso härter durchgreifen.

Was ist seither passiert? Wie ist es der Belegschaft ergangen? Was wurde aus Jacques, dem Inhaber, was aus seiner Liebe zu Pierette? Wohin haben sich die Stammgäste gewandt? Was erlebten die Tänzerinnen und Sängerinnen? 

Dass das Café Interdit wieder eröffnen würde – ja, eröffnen müsste! –, war allerdings nur eine Frage der Zeit. Zu groß ist die Liebe zur französischen Kultur, die Sehnsucht nach den vertrauten Chansons und der Gemeinschaft in der Café-Familie. 
So erklingen seit geraumer Zeit im Café Interdit wieder französische Melodien, die Kellnerinnen und Kellner versorgen mit Speis und Trank, Renée führt gewitzt durchs Programm und begrüßt Abend für Abend diejenigen Gäste, die das Geheimnis des Cafés bewahren …

„Willkommen, bienvenue, welcome – im Interdit, á l’ Interdit, to Interdit!“

Lassen Sie sich entführen in das Paris der vierziger Jahre. Legen Sie Ihre Abendgarderobe im Stil der Zeit an – voller Vorfreude auf einen Chansonabend im Café Interdit

Wichtige Hinweise: Alle Gäste werden gebeten vom Gebrauch moderner, der Zeit nicht angemessener, Gegenstände und Technik abzusehen. Eine Reservierung wird dringend empfohlen.