Studiobühne Erlangen e.V. freies, unabhängiges Theater für Erlangen

Penthesilea

Ein Drama von Heinrich von KleistPenthe_Penthesilea

19./21./22.3 2013 jeweils um 20:00 Uhr im Freizeitzentrum Frankenhof

Eintritt 5€/3€ ermäßigt
zur Kartenreservierung

Regie: Timo Sestu
Dramaturgie: Dany Handschuh
Assistenz: Hoai Phuong Tran Thi

Das Amazonen – Manifest: Vom Schmerz gezeichnet. Durch Blut geeint. Von Feuer geführt.

Regel Nummer 1:
Die Frau, die aus dem Auswahlkampf als Siegerin hervorgeht, wird zur Anführerin erklärt. Ihr obliegt die Aufgabe die Gruppe zu schützen, zu leiten und für sie zu entscheiden. Der Anführerin gebührt daher unbedingte Gehorsamkeit. Eine Verletzung dieses Gebots führt zur Bestrafung durch dieselbe.

Regel Nummer 2:
Die Anführerin kann von den Mitgliedern ihrer Gruppe jederzeit zu einem neuen Auswahlkampf herausgefordert werden. Sie hat die Pflicht diesen anzunehmen. Verliert sie, wird ihr der Status als Anführerin aberkannt und geht auf die neue Siegerin über.
Gewinnt sie, so behält sie ihren Status und bestimmt die Bestrafung der Verliererin.

Regel Nummer 3:
Die Anführerin kann ebenso von Nichtmitgliedern ihrer Gruppe zum Kampf herausgefordert werden. Sie hat die Pflicht diesen anzunehmen. Verliert sie, wird sie auf ewig von der Gruppe verbannt und dem Sieger wird erlaubt zu gehen. Gewinnt sie, so erwartet den Verlierer der Tod durch ihre Hand.

Penthesilea:     Ich fühle nichts. Deine Finger sind kalt wie Stein und mein Gesicht genauso hart. Schlag mich.
Achilles:           Und dir Schmerz zufügen?
Penthesilea:     Schmerz ist auch ein Gefühl. Ein stärkeres? Das Stärkste? Ich weiß es nicht. Aber ich kann es fühlen. Lass mich fühlen. Ich will… Ich will… Ich will…

Mit: Becker, Beifuß, Dreher, Frank, T. Jakob, Knocke, Merker, Raddatz, Toussaint, Vogel

Kommentare sind geschlossen.